Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Evangelischer Kirchentag sucht auch in Essen nach Privatquartieren

Noch fehlen rund 4.500 private Unterkünfte

Die Essener Superintendentin Marion Greve bittet die Essener Bürgerinnen und Bürger zu prüfen, ob sie ein Privatquartier für den Kirchentag in Dortmund zur Verfügung stellen können. Für das Protestantentreffen vom 19. bis 23. Juni werden noch rund 4.500 private Unterkünfte benötigt. Deshalb hat der Kirchentag seine Suche nach Privatquartieren jetzt auch auf Essen, Herdecke und Wetter ausgedehnt.

„Durch ihre Unterstützung können die Menschen im Ruhrgebiet erneut zeigen, dass Gastfreundschaft eine besonders starke und wertvolle Eigenschaft unserer Region ist“, erklärt Marion Greve. Die Quartiere werden für verschiedene Zielgruppen gesucht: Gäste ab einem Alter von 35 Jahren, Menschen mit Behinderung, Mitwirkende des Kirchentags und internationale Besucher. Nicht selten entwickeln sich zwischen Gastgebern und Gästen dauerhafte Kontakte oder bleibende Freundschaften. „Ich bitte Sie herzlich darum, die Herzen und die Türen zu öffnen und bei der Herbergssuche zu helfen. Eine gelebte Gastfreundschaft gehört zu diesem fünftägigen Fest des Glaubens für mich ganz unmittelbar dazu“, sagt die Superintendentin.

Obwohl der Kirchentag erst im Juni veranstaltet wird, benötigt das Privatquartier-Team möglichst schnell viele Zusagen, um Gäste und Gastgeber ab Ostern sinnvoll zuordnen zu können. „Für die gesuchten Privatunterkünfte sind keine eigenen Gästezimmer erforderlich: Ein Bett, ein Sofa oder eine Liege sowie ein kleines Frühstück am Morgen wären schön“, betont Marion Greve.

Zum Kirchentag in Dortmund werden bis zu 100.000 Dauerteilnehmer und viele tausend Tagesbesucher erwartet. Rund 40.000 Besucher werden in Sporthallen untergebracht, etwa 20.000 weitere übernachten in Hotels und auf Campingplätzen. Bei 32.000 Gästen gehen die Veranstalter davon aus, dass sie bei Verwandten oder Bekannten ein Quartier finden oder von ihrem Wohnort aus zum Kirchentag pendeln. Privatquartiere werden für rund 8.000 Teilnehmer und Gäste gesucht. Das Protestantentreffen steht unter der Losung „Was für ein Vertrauen“; Gastgeber ist die Evangelische Kirche von Westfalen. Auf fast 2.400 Veranstaltungen sollen neben Glaubensfragen auch gesellschaftliche Themen wie Migration, Umwelt und Frieden in den Blick gerückt werden.

Wer aus Essen ein Bett anbieten möchte, kann sich unter der „Schlummernummer“ 0231 99768 200 beim Kirchentag melden; die Online-Registrierung ist leider nicht möglich. Wer eine Mail mit seiner Telefonnummer an schlafen(at)kirchentag.de schickt, wird vom Privatquartier-Team des Kirchentags so schnell wie möglich zurückgerufen. Weitere Informationen über den Kirchentag stehen auf der Seite kirchentag.de, über die Privatquartier-Kampagne auf kirchentag.de/privatquartier.

 

 

 

nach oben ▲