Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Stadtradeln 2019: Kirchenteam freut sich über Unterstützung

Teamkapitäne fordern Verbesserungen für den Radverkehr

(Essen, 23.05.2019) Zum achten Mal beteiligt sich die Stadt Essen vom 25. Mai bis zum 14. Juni an der bundesweiten Aktion Stadtradeln für den Klimaschutz – und natürlich ist auch das ökumenische Kirchenteam „KREUZ und quer“ beim freundschaftlichen Wettstreit um die meisten geradelten Kilometer wieder mit am Start. In diesem Jahr will sich das Team aber nicht nur für die Vermeidung von CO2 einsetzen, sondern auch dafür, dass die Rahmenbedingungen für den innerstädtischen Radverkehr verbessert werden.

Deshalb haben die Teamkapitäne aus Evangelischer und Katholischer Kirche gemeinsam mit Pastor Lars Linder, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Essen (ACK) und Team-Schirmherr, einen kurzen Filmclip für den YouTube-Kanal „Evangelisch in Essen“ gedreht. Nacheinander rollen die fünf Fahrradfreunde ins Bild und entrollen ihre Forderungen auf gelben Bändern: Einrichtung einer Nord-Süd-Achse für Fahrradfahrer – Beschlüsse und konkrete Maßnahmen, damit das Ziel, bis zum Jahr 2035 mindestens 25 Prozent des städtischen Verkehrs auf das Fahrrad zu verlagern, erreicht werden kann – Ein konsequenteres Vorgehen gegen Falschparker, die auf Fahrradwegen parken – Aufbau eines lückenlosen Netzes mit Radwegen – Rasche Fertigstellung des Radschnellweges RS1.




„Wir unterstützen die Aktion Stadtradeln und die fünf genannten Ziele, weil sie den Radverkehr fördern und mit unserer Aufgabe, für die Bewahrung der Schöpfung einzutreten, im Einklang stehen“, erklären die Mitglieder der Teamleitung. „Für uns Christinnen und Christen ist der Natur- und Klimaschutz selbstverständlich.“ Teamkapitäne sind in diesem Jahr Pfarrerin Monika Elsner (Kirchenkreis Essen), Gereon Alter und Volker Hengst (Katholische Kirche in Essen). Die Schirmherrschaft übernimmt erneut Pastor Lars Linder (Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Essen ACK) und für die Koordination ist Frank Rosinger (Kirchenkreis Essen) zuständig.

Das Team ist offen für Mitglieder aller Konfessionen; dabei ist es egal, ob sie kirchlich engagiert oder eher distanziert sind. Im vergangenen Jahr belegte „KREUZ und quer“ beim Wettstreit um die meisten geradelten Kilometer den zweiten Platz in der Teamgröße L. Die Registrierung als Mitglied ist bis zum Ende der Aktion möglich – auch wer sein Fahrrad nur einige Tage lang nutzen kann, ist willkommen. Wer Lust dazu hat, im Aktionszeitraum an der einen oder anderen geführten Radtour teilzunehmen, findet auf der genannten Internetseite eine ganze Reihe von Angeboten.

Stichwort: Stadtradeln

Beim bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln geht es um Spaß am und beim Fahrradfahren und auch um tolle Preise, in erster Linie aber darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad zu gewinnen und auf diese Weise einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Gesucht werden Deutschlands fahrradaktivste Kommunen sowie die fleißigsten Teams und Radler in den Kommunen selbst. Während der dreiwöchigen Aktionsphase buchen die Radler die klimafreundlich zurückgelegten Kilometer über den sogenannten Online-Radelkalender, einer internetbasierten Datenbank zur Erfassung der Radkilometer. Dabei müssen sie nicht mit ihrem Team unterwegs sein; auch individuell absolvierte Kilometer werden eingetragen und für das jeweilige Team gezählt. Die Ergebnisse der Teams und Kommunen werden im Internet veröffentlicht, sodass Teamvergleiche innerhalb der Kommune als auch bundesweite Vergleiche zwischen den Kommunen möglich sind und für zusätzliche Motivation sorgen.

Unser Titelbild zeigt v.li.: Volker Hengst, Pastor Lars Linder, Pfarrerin Monika Elsner, Frank Rosinger und Pfarrer Gereon Alter. Foto: Kirchenkreis Essen/Till Schwachenwalde.

 

 

 

nach oben ▲