Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Kirchenkreis Essen unterstützt Blutspende-Marathon

Aufruf der Sparkasse Essen

(Essen, 28.06.2019) Wie medizinische Statistiken belegen, werden in Essen pro Jahr mehr Blutspenden benötigt, als die Bürgerinnen und Bürger einer Stadt selbst spenden. Gerade mit Beginn der Urlaubszeit werden Spenden noch wichtiger: Im Sommer gehen weniger Menschen zur Blutspende, weil viele in den Ferien sind. Die Menge an Blutkonserven, die benötigt wird, bleibt aber gleich oder erhöht sich sogar noch durch Unfälle bei Freizeitaktivitäten oder im Straßenverkehr.

Auch deshalb führt die Sparkasse Essen in Kooperation mit dem Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Donnerstag, 11. Juli, von 9 bis 18 Uhr in der Kundenhalle ihres Hauptsitzes am III. Hagen 43 einen „Blutspende-Marathon“ durch. Schirmherr ist Oberbürgermeister Thomas Kufen. Außer der Allbau GmbH und der Funke-Mediengruppe fördert auch der Kirchenkreis Essen die Aktion: Wie die Vorsitzende der Mitarbeitendenvertretung, Birgit Ruoff, mitteilte, können Mitarbeitende des Kirchenkreises und des Evangelischen Verwaltungsamtes Essen während der Aktion in ihrer Arbeitszeit Blut spenden und müssen dafür keine Pause nehmen. Die Vorsitzende dankte der Geschäftsführerin des Kirchenkreises und Leiterin des Evangelischen Verwaltungsamtes Essen, Katja Wäller, für die unkomplizierte und spontane Unterstützung der Kooperation.

Der Blutspendedienst West des DRK ist während der Aktion ständig mit zwei Teams vor Ort und wird 20 Plätze für die Blutspende einrichten. Wer Blut spenden will, muss ein amtliches Personaldokument mit Lichtbild mitbringen und sollte rund eine Stunde einplanen. Die Spende selbst dauert inklusive Ruhezeit zwar nur 20 Minuten; weil aber auch für die Registrierung, die ärztlichen Voruntersuchungen und die anschließende Ruhepause mit Stärkung – im Casino in der achten Etage werden je nach Tageszeit kostenlos ein zweites Frühstück, ein Mittagsimbiss oder ein Kuchenbuffet angeboten – etwas Zeit benötigt wird, sollte der eigene Zeitrahmen nicht zu eng gesetzt werden.

Um eventuelle Wartezeiten zu verkürzen, hat die Sparkasse Essen Anbieter eingeladen, die sich ebenfalls um gesundheitliche Themen kümmern: Krankenkassen, Optiker, Akustiker, Physiotherapeuten, Massagepraxen, Ersthelfer, Anbieter von Kosmetik- und Pflegeprodukten bis hin zu Infoständen über Ernährungsfragen.

 

 

 

nach oben ▲