Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Brot für die Welt erhält erneut mehr Spenden aus Essen

Superintendentin dankt Spendern für ihr Vertrauen

(Essen, 01.08.2019) Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im Jahr 2018 aus Essen private Spenden und Kollekten in Höhe von insgesamt 322.691 Euro erhalten – damit ist das Spendenaufkommen gegenüber dem Vorjahr (311.884 Euro) erneut gestiegen. „Wir freuen uns sehr, dass die Spenderinnen und Spender in unserer Stadt Brot für die Welt wieder so zahlreich ihr Vertrauen geschenkt haben“, sagte Marion Greve, Superintendentin des Kirchenkreises Essen. „Mit Ihrer Unterstützung legen Sie das Fundament dafür, dass Millionen Menschen Wege aus Armut und Not finden.“

An privaten Spenden für Brot für die Welt kamen im vergangenen Jahr 205.838 Euro (2017: 186.363 Euro) zusammen. Die übrigen Gelder (116.853 Euro) stammen aus Gottesdienstkollekten; darunter machen die landeskirchlich vereinbarten Kollekten an Heiligabend und Ostern wie immer den größten Teil aus.

Bundesweit haben Spenderinnen und Spender die Arbeit des evangelischen Hilfswerks im vergangenen Jahr mit rund 63,6 Millionen Euro unterstützt; das bedeutet ein Plus von gut 1,8 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (2017: 61,8 Millionen Euro).

Mithilfe der Spenden konnten im Jahr 2018 726 Projekte neu bewilligt werden, davon mit 246 die meisten in Afrika. Im Zentrum stehen langfristige Maßnahmen, die Hunger und Mangelernährung überwinden, Bildung und Gesundheit fördern, Zugang zu sauberem Wasser schaffen, die Achtung der Menschenrechte und Demokratie stärken und den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen unterstützen.

Stichwort: Brot für die Welt

Brot für die Welt wurde 1959 gegründet und feiert in diesem Jahr somit sein 60jähriges Bestehen. Aktuell fördert das weltweit tätige Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen und ihrer Diakonie gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen über 1.500 Projekte zur Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit in mehr als 90 Ländern.

Titelfoto: Hermann Bredehorst/Brot für die Welt

 

 

 

nach oben ▲