Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Gott trifft Mensch

Wanderausstellung über Karl Barth macht in Essen Station

(Essen, 24.09.2019) Karl Barth (1886-1968) hat das theologische und kirchliche Denken in seiner Zeit und darüber hinaus maßgeblich geprägt, nicht zuletzt während des Nationalsozialismus. Das Jahr 2019 wird in der evangelischen Kirche als „Karl-Barth-Jahr“ begangen. Vom 14. bis 31. Oktober zeigen die Evangelische Studierendengemeinde (ESG) Duisburg-Essen und das Institut für Evangelische Theologie der Universität Duisburg-Essen gemeinsam die vom Reformierten Bund entwickelte Wanderausstellung über Leben und Wirken des Theologen. Die 16 Bild- und Texttafeln können während der Öffnungszeiten des Brückencafés montags bis freitags von 9.30 bis 16.30 Uhr im ESG-Saal an der Universitätsstraße 19 besichtigt werden; der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

„Schweizer! Ausländer! Hetzer! Friedestörer!“ So hatte sich Karl Barth selber in einem Brief, am 23. Januar 1923, an seinen Freund Eduard Thurneyen bezeichnet. Auf 16 Tafeln werden wichtige Entscheidungen aus dem Leben Karl Barths dargestellt, genauso wie die theologischen „Neins!“, die mit seiner Theologie verbunden sind. Doch immer geht diesen „Neins!“ das „Ja!“ Gottes zu seinen Geschöpfen, den Menschen, uneinholbar voraus.

Mit Bildern, erläuternden Texten und Zitaten wird den Besuchern der Ausstellung ein Einblick in das herausfordernde Leben und das theologische, kirchliche und politische Handeln Karl Barths gegeben. Er war wohl der herausragende, einflussreichste und bedeutendste Theologe des vergangenen Jahrhunderts.

Die einzelnen Tafeln tragen Titel, unter denen jeweils ein Aspekt heraus- und dargestellt wird: „Das Streiten wird bleiben“, „Genosse Pfarrer“, „Dieser Gott ist tot!“ etc. In dieser Ausstellung kann man sich einen wunderbaren ersten Eindruck verschaffen, wer dieser Mann gewesen ist und kann der Frage nachgehen, worin eigentlich das Besondere seiner Theologie zu suchen und zu finden ist: Was macht seine Theologie aus und warum fordert sie bis heute heraus und polarisiert? Es geht also in dieser Ausstellung um Denkanstöße, Impulse und Anregungen die einladen möchten, das Gespräch zu Karl Barth und über seine Theologie anzuregen.

Die entscheidende Aufgabe des Karl Barth-Jahres, das 2019 begangen wird und für das die Ausstellung ein Baustein ist, liegt nicht in dem notwendigen Blick zurück, auf die Entscheidungen Barths, sondern in der Beantwortung der Frage, wie wir uns heute von Gottes Wort herausrufen lassen in unseren Fragen und Nöten, in unserem Streit um Recht und Gerechtigkeit, um Frieden und Heil, in dieser auseinanderbrechenden Welt. „Immer neu mit dem Anfang anfangen“, darum wird es im Karl-Barth-Jahr 2019 gehen.

BEGLEITPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG

Mittwoch, 16. Oktober 019, 18 Uhr
ESG-Saal
Gott trifft Mensch 1/4
Vernissage
Sektempfang zur Eröffnung der Ausstellung mit Grußwort von Prof. Dr. Marcel Nieden, Institut für Evangelische Theologie, und Pfarrer Heiner Mausehund, Assessor des Evangelischen Kirchenkreises Essen. Vorführung des dokumentarischen Begleitfilms zur Ausstellung. Mit Gelegenheit zum Ausstellungsbesuch.

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 18 Uhr
ESG-Saal
Gott trifft Mensch 2/4
Vortrag
„Gott trifft Mensch. Überlegungen zur Bedeutung Karl Barths für Theologie und Kirche“ Vortrag von Prof. Dr. Folkart Wittekind, Institut für Evangelische Theologie. Mit Gelegenheit zur Ausstellungsbesichtigung.

Dienstag, 29. Oktober 2019, 18.00 Uhr
ESG-Saal
Gott trifft Mensch 3/4
Gottesdienst
Semestereröffnungsgottesdienst: Gott trifft Mensch - BEST MATCH
Wir würdigen Karl Barth als Prediger und begrüßen Pfarrer Falk Schöller, der für die Laufzeit der Projektstelle Kirchliche Begleitung (für Studierende der Evangelischen Religionslehre) in die Arbeit des Pfarrteams der ESG einsteigt. Im Anschluss: Gemeinsames Essen im Kneipenraum. Mit Gelegenheit zur Ausstellungsbesichtigung.

Donnerstag, 31.10.2019, 16 bis 20 Uhr
Gruppenraum 2 (G2)
Gott trifft Mensch 4/4
Seminar
Offenes Seminar mit Texten von Karl Barth zu Gott und Mensch mit Gelegenheit zum Ausstellungsbesuch.
Referentin: Mareike Reinwald, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Evangelische Theologie

VERANSTALTUNGSORT

Evangelische Studierendengemeinde (ESG) Duisburg-Essen
ESG-Saal (Zugang vom Uni-Campus)
Universitätsstraße 19, 45141 Essen
Internet www.esg-due.de

ANSPRECHPARTNERIN UND KONTAKT

Studierendenpfarrerin Dr. Claudia Andrews
Mail claudia.andrews@ekir.de
Telefon 0152 231 655 34

Titelfoto: epd-Bild auf gemeindebrief.de.

 

 

 

nach oben ▲