Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Jesu heilende Worte verändern uns

Essener Reformationsfeier zum Thema Inklusion

(31.10.2019) Eine Predigt mit viel Herz und Humor, Tanzszenen, die das Thema „Inklusion“ eindrucksvoll entfalteten, berührende Fürbitten, dazu die virtuose Musik eines Jazz-Ensembles und wunderschöne Choräle – in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kreuzeskirche hat die Evangelische Kirche in Essen am Donnerstagabend einen stimmungsvollen Reformationsgottesdienst gefeiert.

Die Predigt hielt der evangelische Pfarrer, Kabarettist und Tischtennis-Paralympics-Sieger Rainer Schmidt über die Heilung des blinden Bartimäus (Markus 10,46-52), eine Geschichte über „drei Wunder und zwei wunderbare Menschen“. Einfühlsam erzählte der Theologe, dem von Geburt an beide Unterarme fehlen, wie Bartimäus zuerst Ablehnung, Verachtung und verletzende Worte erfährt. Trotzdem gab er nicht auf und kämpfte gegen die Ungerechtigkeit, die im widerfuhr (erstes Wunder). Jesus hörte Bartimäus, rief ihn zu sich und veränderte auf diese Weise die Haltung, die die Menschen dem Blinden gegenüber einnahmen (zweites Wunder). Anschließend behandelte Jesus Bartimäus wie einen Partner, nahm ihn ernst und sprach mit ihm auf Augenhöhe (drittes Wunder). Ganz am Ende wurde Bartimäus geheilt – ob durch seinen Glauben oder durch Jesus („Geh hin, dein Glaube hat dich geheilt“) – und folgte Jesus nach. Ein viertes Wunder?

Die heilenden Worte Jesu hätten auch dann Bedeutung für unser Leben und unseren Alltag, wenn der Körper nicht geheilt werde, erklärte Rainer Schmidt. „Meine Behinderung ist nicht geheilt worden, aber nachfolgen kann ich auch. Ich kann immer noch nicht Volleyball spielen. Aber ich bin mitten drin. Heute durfte ich hier die Predigt halten. Da ist meine Behinderung plötzlich gar nicht mehr so wichtig.“

Schon zu Beginn der Ansprache und vorher, in einem Interview, hatte der Pfarrer, der heute auch als Kabarettist in ganz Deutschland unterwegs ist, einen humorvollen und gleichzeitig nachdenklichen Blick auf sein Handicap und den Umgang damit geworfen – sowohl seinen eigenen als auch den der anderen, die ihm als Kind, Heranwachsender oder im Beruf begegnet sind. Sein persönliches Fazit: „Inklusion ist die Kunst des Zusammenlebens vieler unterschiedlicher Menschen. Jeder und jede hat etwas zu sagen, ist es wert, angehört zu werden und die heilenden Worte zu hören. Ob wir nun rennen wie ein Wiesel oder mit unserem Rolli unterwegs sind, ob wir geheilt oder krank sind, ob wir sehend oder blind sind. Ich wünsche mir, dass keiner an den Rand gedrängt wird. Jeder soll respektvoll behandelt werden. Mit Taten und mit Worten.“

Dafür gab es viel Applaus, bevor die Besucherinnen und Besucher erneut ganz still wurden und gebannt dem zweiten, ausdrucksstarken Auftritt der inklusiven Tanzkompanie SZENE 2WEI folgten. Ein weiterer, besonderer Höhepunkt dieser Feier! Das Ensemble wurde 2009 von Timo Gmeiner und William Sánchez H. in Essen gegründet und betreibt zeitgenössisches Tanztheater als Medium und Motor für inklusives Handeln – eine Haltung, die Vielfalt wertschätzt und anerkennt.

Mit berührenden Fürbitten, die die Mitglieder der Liturgiegruppe der Aktion Menschenstadt verfasst hatten und die Sie unten auf dieser Seite als PDF finden, einem vom Essener Gebärdenchor gebärdeten Vaterunser und dem Segen von Superintendentin Marion Greve klang der Gottesdienst aus. Für die Musik sorgten Kreiskantor Thomas Rudolph (Orgel) und das Jazz-Ensemble BLUE NOTES.

VIDEO





DIE MITWIRKENDEN

Liturgie | Superintendentin Marion Greve, Assessor Heiner Mausehund, Pfarrerin Christine Stoppig; Uli Briehn, Jonathan Merkel, Heike Appel, Kevin Bodang, Miguel Kahl (alle Aktion Menschenstadt)
Dolmetscher für Gebärdensprache | Pfarrer Volker Emler, Pfarrerin Rebecca Lackmann
Interview | Pfarrer Rolf Zwick
Predigt | Pfarrer Rainer Schmidt
Musik und Tanz | SZENE 2WEI Inklusive Tanzkompanie; Gebärdenchor der Evangelischen Gehörlosengemeinde Essen; Jazz-Ensemble Blue Notes; Orgel: Kreiskantor Thomas Rudolph
Imbiss | Café-Team des Evangelischen Studierendenzentrums „die BRÜCKE“: Flying Buffet; Diakonie-Restaurant Church: Getränke; Team des Kirchenkreises Essen: Service & mehr

Titelfoto | Kirchenkreis Essen/Till Schwachenwalde

 

 

 

nach oben ▲