Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Neuer Diakonie-Verbund soll Pflegeausbildung stärken

13 Ausbildungsträger und zwei Pflegeschulen beteiligen sich

Mit einem gut aufgestellten Diakonie-Verbund reagieren die evangelischen Ausbildungsträger und Pflegeschulen in Essen auf die Einführung der generalistischen Ausbildung in der Pflege, die mit Jahresbeginn in Kraft tritt: Alle 13 evangelischen Ausbildungsträger schlossen jetzt mit dem Evangelischen Fachseminar für Pflegeberufe und der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege der Evangelischen Kliniken Essen-Mitte einen weitreichenden Kooperationsvertrag.

„Der 1. Januar 2020 ist ein historisches Datum für die Pflegeausbildung in Deutschland", sagt Holm Schwanke, Leiter des Evangelischen Fachseminars für Pflegeberufe. „Es werden nicht mehr getrennt voneinander Altenpfleger, Krankenpfleger und Kinderkrankenpfleger ausgebildet. Es gibt dann nur noch die dreijährige, europaweit anerkannte Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann“.

Damit diese sogenannte „generalistische Pflegeausbildung“ mit hoher Qualität gelingen kann, haben sich am 16. Dezember 2019 die evangelischen Träger der praktischen Ausbildungen aus der stationären und ambulanten Langzeitpflege sowie der Akutversorgung in Essen zu einem Ausbildungsverbund zusammengeschlossen. Wichtiger Teil dieses Bündnisses sind das Evangelische Fachseminar für Pflegeberufe und die Krankenpflegeschule der Kliniken Essen-Mitte. Dort werden die über 350 Auszubildenden der neuen evangelischen Ausbildungsinitiative am theoretischen und fachpraktischen Unterricht teilnehmen. Die diakonischen Unternehmen erhöhen so noch einmal ihre bereits großen Anstrengungen in der Pflegeausbildung.

„Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, alle evangelischen Partner im Gesundheitswesen hier in Essen in einer Kooperationsgemeinschaft zu vereinen“, sagt Diakoniepfarrer Andreas Müller, Vorsitzender des Arbeitskreises der Evangelischen Altenhilfeeinrichtungen in Essen. „Damit können wir gemeinsam die Herausforderungen der neuen Pflegeausbildung meistern und den für uns alle so wichtigen Pflegefachkräftenachwuchs in unsrer Stadt gewinnen und ausbilden.“

„Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags bilden die Pflegeschulen und die Träger der praktischen Ausbildung einen starken diakonischen Ausbildungsverbund zur dauerhaften Sicherstellung der Lernorte und der Praxiseinsatzstellen“, erläutert Anette Aldick, Pflegedirektorin der Evangelischen Kliniken Essen-Mitte.

„Die verabredete enge Zusammenarbeit dient dazu, die qualitativ bestmögliche schulische und praktische Ausbildung zu gewährleisten und langfristig sicherzustellen“, unterstrich Dirk Gersie, Geschäftsführer der Adolphi-Stiftung für die Kooperationspartner das gemeinsame Ziel ihrer Zusammenarbeit.

Neben einem Kursplan für jede Ausbildungsmaßnahme erhält jeder Diakonie-Azubi mit seinem Ausbildungsvertrag auch einen individuellen Einsatzplan, der neben dem theoretischen und praktischen Unterricht auch die praktischen Einsätze in der ambulanten und stationären Pflege beinhaltet.

Zudem regelt der Kooperationsvertrag auch die Unterstützung, Beratung und Weiterbildung der vor Ort zuständigen Praxisanleitungen, die die Azubis in den Pflicht- und Vertiefungsphasen in den jeweiligen Einrichtungen betreuen.
Silke Gerling, Geschäftsbereichsleitung beim Diakoniewerk Essen, betont: „Mit dem Ausbildungsverbund zeigen wir erneut, dass wir attraktive Arbeitgeber sind, die sinnstiftende Beschäftigung, attraktive Vergütungen und verlässliche Berufsaussichten bieten.“

DIE KOOPERATIONSPARTNER DES AUSBILDUNGSVERBUNDES

Neben dem Evangelischen Fachseminar für Pflegeberufe und der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege der Evangelischen Kliniken Essen-Mitte, sind folgende Träger der praktischen Ausbildung an dem Diakonie-Verbund beteiligt:

-- Adolphi-Stiftung Senioreneinrichtungen gGmbH
-- Evangelisches Altenheim Bethesda
-- Evangelisches Altenzentrum am Emscherpark e.V.
-- Evangelisches Pflegeheim Paulushof gGmbH
-- Evangelisches Seniorenzentrum Essen-Frohnhausen gGmbH
-- Evangelisches SeniorenZentrum Kettwig gGmbH
-- Diakoniestationen Essen gGmbH
-- Diakoniewerk Essen gemeinnützige Senioren-und Krankenhilfe GmbH
-- Johannes-Heim. Senioren- und Pflege gGmbH Essen
-- MARTINEUM Altenhilfe gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
-- Evangelisches Altenwohnheim Essen-Dellwig gGmbH Seniorenstift Martin Luther
-- Stiftung Waldthausen
-- KEM | Evangelische Kliniken Essen-Mitte gGmbH

Mehr als 1.700 stationäre Pflegeplätze halten die elf evangelischen Altenhilfeträger in ihren insgesamt 18 Senioreneinrichtungen innerhalb Essens vor, zudem werden rund 1.900 Menschen von den Diakoniestationen ambulant betreut. Rund 175 Auszubildende befinden sich unter den 1.850 Mitarbeitenden - neben etwa 155 Auszubildenden in der Altenpflege bilden die Träger auch im kaufmännischen und im hauswirtschaftlichen Bereich aus. Die Evangelischen Kliniken Essen-Mitte halten rund 1.000 Krankenhausbetten vor. Zu den 2.600 Mitarbeitenden zählen allein 160 Auszubildende in der Krankenpflege.

ZUM HINTERGRUND: DIE NEUREGELUNGEN ZUR GENERALISTISCHEN PFLEGEAUSBILDUNG

Mit dem Gesetz zur Reform der Pflegeberufe tritt ab dem 1. Januar 2020 die generalistische Pflegeausbildung für die Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege in Kraft. Entgegen der bisher getrennt geregelten Pflegeausbildungen erhalten die Auszubildenden nun zwei Jahre lang eine gemeinsame, generalistisch ausgerichtete Ausbildung, in der sie einen Vertiefungsbereich in der praktischen Ausbildung wählen.

Auszubildende, die im dritten Ausbildungsjahr die generalistische Ausbildung fortsetzen, erwerben den Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ bzw. „Pflegefachmann“. Auszubildende, die ihren Schwerpunkt dagegen in der Pflege alter Menschen oder der Versorgung von Kindern und Jugendlichen sehen, können nun wählen, ob sie – statt die generalistische Ausbildung fortzusetzen - einen gesonderten Abschluss in der Altenpflege oder Gesundheits- und Kinderkrankenpflege erwerben wollen.

 

 

 

nach oben ▲