Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Kantor Heiner Graßt ist in den Ruhestand getreten

Renommierter Kirchenmusiker war vierzig Jahre lang in Kray tätig

(Essen, 26.01.2020) Im Gottesdienst am Sonntag, 26. Januar, in der Alten Kirche an der Leither Straße hat die Evangelische Kirchengemeinden Kray ihren langjährigen Kantor und Organisten Heiner Graßt nach vierzigjähriger Tätigkeit für die Gemeinde in den Ruhestand verabschiedet. Das jährliche Internationale Orgelfestival in der Alten Kirche mit Solisten aus mehreren europäischen Ländern sowie zahlreiche herausragende Orgel-, Kammer- und Oratorienkonzerte machten seine Tätigkeit und die musikalische Arbeit der Kirchengemeinde einem breiten Publikum weit über die Stadt Essen hinaus bekannt.

Die Predigt im Festgottesdienst hielt Pfarrerin Bärbel Wilmschen; für die musikalische Gestaltung konnte Kai Krakenberg, ein früherer Schüler von Graßt und heute Kreiskirchenmusikwart in Husum, gewonnen werden.

Der 1954 am Baikalsee geborene Heiner Graßt hat an der Folkwang-Hochschule Orgel, Cembalo und Kirchenmusik studiert und bei Ewald Kooiman in Amsterdam weiterführende Studien absolviert. 1979 wählte das Presbyterium der Kirchengemeinde Kray den bereits mehrfach preisgekrönten A-Kirchenmusiker (Folkwang-Preis und Preisträger beim internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb in Wiesbaden 1977, Förderpreis des Kulturkreises im Bundesverband der deutschen Industrie 1979) zum Nachfolger von Kirchenmusiker Gerd Neuse.

Schon bald engagierte sich Heiner Graßt dafür, dass die Alte Kirche eine ihrem Raum angemessene Orgel bekam. Dank der Unterstützung durch einen engagierten Orgelbauverein und in Zusammenarbeit mit Orgelbauer Fritz Schild konnte die Gemeinde das neue Instrument 1984 in Dienst stellen.

Heiner Graßt übt eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland aus und gastierte als Orgelsolist bereits in Ungarn, Schweden, Italien, Polen, Österreich, Schweiz, Dänemark, Frankreich, Kanada, den Niederlanden und den USA. Auch seine Mitwirkung an der beliebten Reihe mit „Poetischen Nächten“ wird vielen Gemeindemitgliedern gerne in Erinnerung bleiben.

 

 

 

nach oben ▲