Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

34 Jahre als Vikar, Pastor und Pfarrer in Rellinghausen

Andreas Volke wird verabschiedet

(Essen, 26.02.2020) In einem Gottesdienst am Sonntag, 1. März – der zugleich auch sein 65. Geburtstag ist – um 10.30 Uhr in der Kirche an der Oberstraße 65 wird Pfarrer Andreas Volke aus seinem langjährigen Dienst in der Evangelischen Kirchengemeinde Rellinghausen in den Ruhestand verabschiedet. Insgesamt 34 Jahre lang war er hier als Vikar, Pastor im Hilfs- und Sonderdienst und Pfarrer tätig.

Im Anschluss findet im benachbarten Gemeindehaus ein Empfang statt, bevor es am Nachmittag um 15 Uhr zum Kabarett-Programm „Die-Wort-zum-Sonntag-Show“ mit Pfarrer Maybach noch einmal in die Kirche geht (Eintritt 12 Euro, ermäßigt 5 Euro). Andreas Volkes Nachfolger ist Pfarrer Markus Söffge, der bereits im Dezember eingeführt wurde.

Andreas Volke wurde am 1. März 1955 in Lößnitz/DDR geboren, entschied sich im Alter von 20 Jahren für den Eintritt in die Evangelische Kirche und hat in Bethel, Marburg und Hamburg Theologie studiert. Nach dem Ersten Theologischen Examen war er drei Jahre im Planungsstab der Verwaltung der Universität Hamburg und als Lehrbeauftragter im Fachbereich Theologie/Neues Testament tätig. Im Oktober 1986 kam er als Vikar in die Kirchengemeinde Rellinghausen und wurde dort zwei Jahre später vom damaligen Superintendent Dr. Jürgen Regul ordiniert. Nach einer Zeit als Pastor im Hilfs- und Sonderdienst wurde er am 8. März 1992 in die erste Pfarrstelle der Gemeinde eingeführt.

Außer der Seelsorge und den zahlreichen Amtshandlungen wurden die Arbeit mit Asylsuchenden, Jugendlichen, Familien und besonders auch den jungen Vätern besondere Schwerpunkte seiner Tätigkeit. Parallel dazu initiierte er neue Gottesdienstreihen, die mit traditionellen Formen brachen: Kunst, Jazzmusik und aktuelle Themen machten seine Zeitzeichen-Gottesdienste und Tischgespräche weit über die Gemeinde hinaus bekannt; auch seine jährlichen Gottesdienste am Valentinstag und am Weltgedenktag für verstorbene Kinder bleiben in Erinnerung.

Als Beauftragter der Evangelischen Kirche im Rheinland und Leiter des Kulturbüros Ruhr.2010 organisierte und koordinierte Andreas Volke die evangelischen Beiträge im Kulturhauptstadtjahr, initiierte beliebte Reihen wie die „Church-Tours-Ruhr“ zu ausgewählten Gotteshäusern und brachte die Einrichtung der neuen Autobahnkirche an der A40 in Bochum-Hamme auf den Weg. Besonders froh ist er darüber, dass er das Ziel, die Gemeinde mit einem neuen Gemeindehaus und einem neuen Kindergarten baulich neu aufzustellen, im September letzten Jahres erfolgreich abschließen konnte.

Einem weiteren Schwerpunkt seiner Arbeit, dem interreligiösen Dialog, wird der Theologe aber auch im Ruhestand treu bleiben – so engagiert er sich weiterhin im Initiativkreis Religionen in Essen (IRE) und vor allem für das Arche Noah-Projekt, das mit dem großen Festival auf dem Kennedyplatz und den Arche-Dialogen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen aus allen Stadtteilen zusammenführt.

Für seine Hobbys, das Fahrradfahren und die Jazzmusik, wird Andreas Volke nach dem 1. März aber auf jeden Fall mehr Zeit haben: So plant er demnächst eine Alpenüberquerung mit dem Rad und wird vielleicht auch noch das eine oder andere Lied komponieren – auf über 50 Eigenkompositionen hat es der Pfarrer bis heute schon gebracht; eine davon wird der Posaunenchor im Abschiedsgottesdienst vortragen.

© Foto: privat

 

 

 

nach oben ▲