Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Kirchengemeinden haben Schutzkonzepte beschlossen

Einige Gemeinden lassen sich noch etwas Zeit

(Essen, 28.05.2020) Für die meisten Evangelischen Kirchengemeinden im Kirchenkreis Essen hat das Pfingstfest, der „Geburtstag der Kirche“, in diesem Jahr eine ganz besondere Bedeutung: 19 von 26 Gemeinden haben beschlossen, am Pfingstsonntag, 31. Mai, die ersten öffentlichen Gottesdienste seit Aufhebung der durch die Corona-Pandemie erzwungenen Kirchenschließungen zu feiern; einige Gemeinden lassen sich noch Zeit. In manchen Kirchen ist eine Anmeldung zum Gottesdienst erforderlich.

Vor der Wiederaufnahme von Gottesdiensten haben die Presbyterien Schutzkonzepte für ihre Kirchen beschlossen, die die Gottesdienstbesucher unter anderem zum Tragen einer Mund-Nase-Schutzmaske verpflichten, das Betreten und Verlassen der Kirche unter Einhaltung der erforderlichen Abstände regeln und eine Höchstzahl an Teilnehmern festlegen; einige Gemeinden bieten daher zwei oder sogar drei aufeinanderfolgende Feiern an. In den Kirchengemeinden Altstadt, Bedingrade-Schönebeck, Bergerhausen, der Emmaus-Gemeinde, Frohnhausen, Kettwig (Ausnahme: Open-Air-Gottesdienst am 31. Mai), Kupferdreh, Rellinghausen und Schonnebeck ist darüber hinaus eine Anmeldung per Mail oder Telefon erforderlich.

Um die geltenden Abstandsregelungen einzuhalten, sind die Plätze in den Kirchenbänken und Stuhlreihen, die eingenommen werden dürfen, besonders markiert; dies gilt auch bei Freiluft-Gottesdiensten. Zwischen zwei Gottesdiensten wird der Kirchsaal gut durchgelüftet; Handläufe und Türgriffe werden desinfiziert – der Kirchenkreis dankt der NEUEN ARBEIT der Diakonie, die die Umsetzung der Schutzkonzepte durch das Aufstellen von 120 Desinfektionsmittelspendern in Kirchen, Gemeindehäusern und Gemeindezentren, Kindertageseinrichtungen und Jugendhäusern ermöglicht hat. Aber auch der Ablauf der Feiern unterscheidet sich vom üblichen Sonntagsgottesdienst: Auf den Gemeindegesang und die Mitwirkung von Chören und Orchestern wird überall verzichtet, die Feier des Abendmahls ist nicht möglich. Die liturgische Gestaltung orientiert sich überwiegend an einer kürzeren, von der Evangelischen Kirche im Rheinland empfohlenen Form.

Sieben Kirchengemeinden lassen sich noch Zeit

Über die Wiederaufnahme von öffentlichen Gottesdiensten (sogenannten „Präsenzgottesdiensten“) entscheiden im Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland die einzelnen Presbyterien. In einem Schreiben an alle Gemeinden hatte Superintendentin Marion Greve zuletzt noch einmal bekräftigt, dass die beschlossenen Lockerungen nicht als „Verpflichtung angesehen werden dürfen, nun sofort und überall wieder zu Gottesdiensten in die Kirchen einzuladen“. Die grundsätzliche Aufhebung der Kirchenschließungen sollte es den Gemeinden vielmehr ermöglichen, „Ideen für Gottesdienste zu entwickeln und auszuprobieren, die den durch die Corona-Pandemie hervorgerufenen Sorgen und Ängsten der Menschen Rechnung tragen, die Einhaltung der behördlich auferlegten Beschränkungen ermöglichen und vor allem auch dem der Bibel innewohnenden Gebot, den Nächsten zu schützen, folgen“.

Bei der Entscheidung, in welchen Kirchen wieder Gottesdienst gefeiert werden kann, seien daher immer auch die besonderen Gegebenheiten vor Ort zu berücksichtigen, so Marion Greve: Sind genug Haupt- und Ehrenamtliche vorhanden, die nicht selbst Mitglied einer sogenannten Risikogruppe sind, die die Durchführung des Gottesdienstes verantwortlich organisieren und begleiten wollen und für die Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregelungen sorgen können? Wie sehen die jeweiligen räumlichen Gegebenheiten vor Ort aus? D

ie Kirchengemeinden Borbeck-Vogelheim, Haarzopf (mit Anmeldung), Rüttenscheid und die Lutherkirchengemeinde Altendorf nehmen ihre öffentlichen Gottesdienste daher erst am 7. Juni auf; in Heisingen, Katernberg und der Thomasgemeinde wird nicht vor dem 14. Juni wieder Gottesdienst gefeiert. Die Kirchengemeinde Kray feiert das Pfingstfest mit zwei Freiluft-Gottesdiensten, verzichtet aber voraussichtlich im Juni noch auf weitere Präsenzgottesdienste.

Einen Überblick, zu welchen Terminen die öffentlichen Gottesdienste wiederaufgenommen werden, finden Interessierte hinter dem untenstehenden Link.

Titelgrafik: Pfeffer für gemeindebrief.de

 

 

 

nach oben ▲