Logo Evangelische Kirche in Essen
Katja Roth organisiert ehrenamtlich Kindergottesdienste

Kirchenkreis

Ehrenamt

Kirche zu gestalten, in ihr mitzuarbeiten, dafür zu sorgen, dass sich in ihr die Menschen wohl fühlen, ja: zu bestimmen, wie kirchliches Leben sich gestaltet – das alles ist nicht einer bestimmten „Kaste“ vorbehalten, etwa den Theologinnen und Theologen oder den Juristinnen und Juristen. Es braucht keinen besonderen Weihestatus, um in der Gemeinde Gottes mitzureden. Die Evangelische Kirche spricht in diesem Zusammenhang vom „Priestertum aller (getauften) Gläubigen“. Darum ist die Evangelische Kirche keine „Pastorenkirche“ und auch keine Kirche der beruflich Mitarbeitenden. Sie lebt vom Engagement vieler Menschen, die an vielen Stellen freiwillig und unentgeltlich ihre Zeit und Arbeitskraft zur Verfügung stellen.

Dies zeigt sich auch in der Zusammensetzung unserer Leitungsgremien (Gemeinden: Presbyterien; Kirchenkreis: Kreissynode, Kreissynodalvorstand; Landeskirche: Landessynode, Kirchenleitung), in denen ehrenamtliche Mitglieder und Pfarrerinnen und Pfarrer ihre Leitungsverantwortung gleichberechtigt ausüben.

In Essen engagieren sich über 6.000 Essenerinnen und Essener ehrenamtlich in der Evangelischen Kirche und Diakonie: Sie besuchen einsame, kranke und ältere Menschen, sie organisieren Kindergottesdienste und helfen in Jugendeinrichtungen mit, sie sammeln Hilfsgüter für bedürftige Menschen und nehmen Ämter und Aufgaben in den Gemeinden war, sie singen im Kirchenchor, leiten Freizeiten oder leisten ehrenamtliche Dienste in Seelsorge und Begleitung.

Freiwillig und unentgeltlich wirken sie an der Verkündigung des Evangeliums mit oder übernehmen soziale Verantwortung: Im Bewusstsein der Bedeutung christlicher Nächstenliebe setzen sie sich für das Wohl der Menschen ein. Viele von ihnen sehen Jesus Christus, der sich besonders den Menschen am Rande der Gesellschaft zugewandt hat, dabei als ihr Vorbild an. Aber auch die Freude an sozialen Kontakten, die Lust auf neue Erfahrungen und Perspektiven spielen bei der Übernahme eines Ehrenamtes eine wichtige Rolle.

Die Evangelische Kirche in Essen sieht es deshalb als ihre Aufgabe an, um die Mitarbeit von Ehrenamtlichen zu werben, bestehendes Engagement zu würdigen und achtsam mit den Potenzialen und Ressourcen umzugehen, die Ehrenamtliche unserer Kirche zur Verfügung stellen - ganz im Sinne von 1. Petrus 4,10: „Dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes“. Deshalb  bemühen wir uns darum, das Ehrenamt in seinen unterschiedlichen Formen fachlich, persönlich und geistlich zu fördern und gut zu begleiten. Klare Absprachen, Offenheit für neue Formen des Ehrenamts, qualifizierende Fortbildungen und verlässliche Ansprechpersonen sowie eine gute Gemeinschaft von ehrenamtlich und beruflich Mitarbeitenden auf allen Ebenen sind Ziele. In fast allen Kirchengemeinden gibt es institutionalisierte Formen der Würdigung – vor allem als Dankeschön-Abend  oder Dankeschön-Empfang.

Auf der Ebene des Kirchenkreises wurde bereits vor mehreren Jahren ein Arbeitskreis Ehrenamt gebildet – Mitglieder sind Einrichtungen und Dienste, für die besonders viele Ehrenamtliche tätig sind. Im Dezember 2013 hat der Arbeitskreis die Aktion „Mehr als Sie glauben!“ gestartet: Nach und nach ist eine Serie mit zehn Porträts von Ehrenamtlichen entstanden, die in verschiedenen Bereichen von Kirche und Diakonie tätig sind. So erklärt ein Baukirchmeister seine Aufgaben, eine Grüne Dame erzählt von den Patientenbesuchen im Krankenhaus und ein Jugendlicher beschreibt seine Mitarbeit in einem Jugendhaus. Zur Aktion gehören zehn Videoclips, eine Ausstellung, eine Postkarten- und eine Plakatserie, Anzeigenmotive, ein Vorschlag für die Feier eines Gottesdienstes zum Thema Ehrenamt und Texte, die im Religionsunterricht eingesetzt werden können. Internet: » www.evies-blog.de

Innovatives Projekt: Ehrenamtsmanagement

Im April 2019 hat der Kirchenkreis Essen ein Projekt "Ehrenamtsmanagement" gestartet. Das Projekt entwickelt mit interessierten Gemeinden Strukturen, wie Ehrenamtliche in Kirche und Diakonie gewonnen, begleitet, gefördert, gewürdigt und wirksam vernetzt werden können. Im Rahmen dieses Projekts wurde Michael Druen am 1. April 2019 für zwei Jahre als Ehrenamtsmanager im Umfang von 75 Prozent beim Kirchenkreis angestellt. Das Projekt wird durch Mittel aus dem Innovationsfonds gefördert, den der Kirchenkreis zur Umsetzung der neuen Kirchenkeiskonzeption eingerichtet hat.

Michael Druen
Projektleitung Ehrenamtsmanagement im Kirchenkreis Essen
Telefon 0201 2205-244
Mobil 0176 58884702
Mail michael.druen@evkirche-essen.de

Synodalbeauftragter für das Ehrenamt

Darüber hinaus gibt es im Kirchenkreis Essen eine Synodalbeauftragung für das Ehrenamt:

Kirchenkreis Essen
Synodalbeauftragter für das Ehrenamt
Wolfgang Hirsch
Mail wolfgang.hirsch@evkirche-essen.de

 

 

nach oben ▲